karosophies-naturkosmetik-just-vegan-5free-alterra-nagellack-le-nail-colour-mini-review-rossmann-002

Just Vegan Nagellack-LE von Alterra – Review

Über mehrere Wochen hinweg habe ich mit der aktuellen ‘Just Vegan’ 5-free Nagellack-LE von Alterra lackiert. Ein paar liebe Freundinnen haben mir dabei geholfen und fleißig mitgetestet. Nun ist es Zeit für ein finales Fazit! Wie das ausfällt? Hier entlang!

Zum Ende dieses Jahres kommt Alterra – die eigene Naturkosmetik-Marke von Rossmann – mit einer 10-teiligen, veganen Nagellack-Kollektion um die Ecke. Darunter befinden sich 1 Top Coat, der ein Gel-Look verspricht, sowie 9 farbige Versionen (Top Coat, 01 Vegan Pearl, 02 Vegan Rose, 03 Vegan Peach, 04 Vegan Vintage, 05 Vegan Berry, 06 Vegan Red, 07 Vegan Diva, 08 Vegan Burgundy, 09 Vegan Grey).

 

Was zeichnet die LE aus?

Obwohl die meisten Töne in die warme, rote bis pinke Richtung gehen und viele ein schimmerndes Finish besitzen, sind sie allesamt mit dem Vegan-Siegel ausgezeichnet (Hintergrund: Rote Nuancen werden in der Kosmetik normalerweise hauptsächlich durch Karmin erzeugt – ein Farbstoff, der mithilfe einer bestimmten Art von Schildläusen gewonnen wird. Darüber hinaus enthalten konventionelle Nagellacke oft das Effektpigment Guanin, das in Fischschuppen zu finden ist).

Zudem ist die Just Vegan Limited Edition 5-free, was bedeutet, dass sie folgende fünf umwelt- und gesundheitsschädliche Inhaltsstoffe nicht enthält: Phthalate, Toloul, Formaldehyd, Campher und Kolophonium. Als zusätzliche “Pflege-Komponente” enthalten die Lacke übrigens noch Bio-Arganöl und Bio-Granatapfelkernöl.

Das hört sich alles vernünftig,  fair und gesund an – aber was kann der Nagellack wirklich? Muss er – was seine Performace betrifft – an einigen Stellen dafür einbüßen? Um das zu beantworten, habe ich (zusammen mit meinen Freundinnen) die Lacke auf Herz und Nieren getestet. Besser gesagt, auf folgene 9 Kriterien:

 

karosophies-naturkosmetik-just-vegan-5free-alterra-nagellack-le-nail-colour-mini-review-rossmann-2

#1: Farben

Wie ich bereits erwähnt habe, lässt die LE eine relativ große Auswahl innerhalb der warmen Farbfamilie zu. Abgesehen von einem Grau-Ton sind Mädels mit einer Vorliebe für Rot, Rosé oder für beerige Töne hier genau richtig. Ich persönlich störe mich nicht an der starken rot-rosa-Tendenz, weil sich darunter einfach viele Farbklassiker befinden. Meine Freundinnen sind jedenfalls alle gleich fündig geworden!

#2: Konsistenz

Zunächst war meine Befürchtung, dass die Lacke zu flüssig sein könnten. Dem war aber nicht ganz so. Der Nagellack ist zwar etwas “wässriger” als herkömmlicher, aber wenn man vorsichtig und nicht allzu “großportioniert” lackiert, kann er es durchaus mit anderen Produkten aufnehmen. Überraschenderweise hat eine meiner Frendinnen ihn sogar für leicht dickflüssig empfunden.

#3: Geruch

Nun, dass Nagellack allgemein nicht den angenehmsten Duft besitzt, wissen wir Mädels sicher. Aber vielleicht lässt sich ja ein kleiner Unterschied ausmachen wegen der Bio-Öle, die in dieser LE enthalten sein sollen? Leider nein – beim Öffnen der Fläschchen lässt sich ein recht typischer Nagellack-Geruch feststellen. Letzterer scheint allerdings nicht ganz so beißend zu sein wie man es gewohnt ist.

#4: Auftrag

Ein wichtiges Kriterium für einen guten Auftrag ist der Pinsel. Die LE ist leider mit einem Exemplar ausgestattet, das nur minimal bis nahezu gar nicht abgerundet ist. Warum ich das so wichtig finde? Ganz einfach: Die Härchen passen sich dann besser der natürlichen Nagelform am oberen Ende an. Der Auftrag selbst lässt sich aber recht schnell erledigen, da sich der Lack dank seiner leichten Konsistenz flott auf die Nägel legt. Auch hier gilt wieder Achtung: Nicht zu viel auf einmal auftragen, denn sonst läuft die Masse unschön in die Nagelhaut.

#5: Deckkraft

Auf dem Fläschchen wird empfohlen mindestens zwei Schichten aufzutragen. Hilfreicher Tipp, den ich jedoch nicht dringend gebraucht hätte, da ich immer so vorgehe. Eine Freundin, die sich die Nuance 05 Vegan Berry zum Testen ausgesucht hatte, bemerkte nach doppeltem Auftrag leider noch die ein oder andere hellere Stelle – sprich, die Deckkraft war bei ihr selbst nach zwei Schichten nicht einwandfrei. Im Gegensatz dazu decken schimmernde Nuancen wie 05 Vegan Red oder der dunkle Ton 08 Vegan Burgundy erstaunlich gut – hier bleibt kein Fleck unabgedeckt.

#6: Trocknen

Um ehrlich zu sein: Hierin sind die Nagellacke der Just Vegan LE wirklich keine Weltmeister. Es braucht schon seine Zeit, bis dieser absolut durchgehärtet ist. Ist dies aber erst einmal passiert, schlagen sich die Lacke mit hochglänzendem Finish umso besser  – wo wir auch schon beim nächsten Punkt wären…

#7: Halt

Denn die Haltbarkeit ist eine echte Überraschung – sowohl mit als auch ohne den Überlack (hier habe ich keinen großen Unterschied gemerkt). Anfangs fest davon ausgegangen, die Farbe würde schon am darauffolgenden Tag an den Spitzen absplittern, wurde ich schnell vom Gegenteil überzeugt. Erst nach ca. 4 Tagen machten sich leichte, aber ganz normale “Gebrauchsspuren” bemerkbar, indem die Spitzen unauffällig verblassten. Auch meine Freundinnen haben in puncto Haltbarkeit ähnliche Erfahrungen gemacht.

#8: Entfernen

Wer kennt das nicht: Roten Nagellack zu entfernen ist stets eine kleine Schweinerei, da sich die Reste durch das Reiben mit Wattepats & Co. gerne in der Nagelhaut verkriechen. Tja – auch hier führt kein Weg dran vorbei. Die helleren Töne lassen sich dafür stressfreier und fixer ablösen. Und selbst die schimmernden Nuancen aus der LE (wie z.B. 06 Vegan Red) schneiden in diesem Punkt ganz okay ab – was bei Lacken mit Glitteranteil nicht selbstverständlich ist.

#9: Pflege

Das in den Produkten enthaltene Bio-Arganöl und Bio-Granatapfelkernöl klinkt verlockend. Dass es aber die Nägel außerordentlich gepflegt hätte, kann ich nicht unbedingt bestätigen. Einen größeren “Schaden”, wie viele herkömmliche Lacke ihn anrichten, konnte ich jedoch ebenso nicht feststellen. Fakt ist: Hierbei handelt es sich eben um Nagellack, und der ist nun mal nicht zur Nagelpflege gedacht. Letzteres bleibt die Aufgabe von Nagelölen, -cremes etc.

 

 Mein Fazit?

Dafür, dass der Lack inhaltstechnisch auf so viele schädliche und herkömmliche Komponenten verzichtet, meistert er sich wirklich gut. Er wird zwar nie zu einem 7-Day-long-lasting-quick-drying-Lack werden, aber als solcher ist er ja auch nicht gedacht. Ich hätte anfangs nicht vermutet, dass der vegane Lack mit einer solchen Zusammensetzung manch konventionelles Produkt in die Tasche stecken kann. Zudem finde ich, dass die LE zum perfekten Zeitpunkt herausgekommen ist. Denn mal offen gesagt: Welche Frau liebt es nicht, in der (Vor-)Weihnachtszeit auch die Nägel in herrlich warmen Farben zu schmücken? Und das mit einem Lack, der ohne viel unnötiges “Gebimsel” auskommt?

 

 Hinweis: Alle Produkte wurden mir von Rossmann zur Verfügung gestellt, sprich die gesamte LE wurde mir kostenlos zugeschickt. Daher handelt es sich hierbei um einen Sponsored Post. In meiner Bewertung beeinflusst mich das jedoch nicht – ich bleibe weiterhin neutral und ehrlich.

 

Produkt-Agenda:

  • Just Vegan Nail Colour LE von Alterra, 9 Nuancen + 1 Topcoat, 5-free, vegan, erhältlich bei Rossmann, jeweils 3,49 €

karosophies-naturkosmetik-just-vegan-5free-alterra-nagellack-le-nail-colour-mini-review-rossmann-vegan-red-001
Hier seht ihr “06 Vegan Red” aufgetragen – macht die satt-rote und leicht schimmernde Nuance nicht total Lust auf Weihnachten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.